Willkommen

auf der Internetseite des Katzenschutzvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V.


>> zur Artikelübersicht <<


Die Zahl streunender Katzen eindämmen

Streunerkatzen sind scheue Tiere – deshalb sieht man sie nur selten. Dies heißt aber nicht, daß es sie nicht gibt. Auf über 2 Millionen schätzt man die Zahl innerhalb des Bundesgebietes, weit über 1.000 sind es im Kreis Ahrweiler.

Zwangskastration und Chippflicht sind die geforderten Maßnahmen des Katzenschutzvereins Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V. und der Jägerschaft im Kreis Ahrweiler, aber auch weiterer Tierschutzverbände, um diesem Problem entgegenzutreten.

 

Die Zahl herrenloser und verwilderter Katzen steigt. Ausgesetzte Katzen, solche mit unkontrolliertem Auslauf, vor allem aber die Vermehrung von verwildert lebenden Katzen treibt die Zahl in die Höhe. Katzen sind sehr vermehrungsfreudig. Nach 6 Monaten geschlechtsreif,  können sie mehrfach im Jahr Junge bekommen, der Kinder alsbald Enkel und Urenkel zeugen. Aus einer Katze werden im Laufe von 10 Jahren so über 1 Million.

 

Streunende Katzen sind Krankheitsträger. Katzenaids, Katzenschnupfen, Verletzungen durch „Straßenkämpfe“ zeugen von Tierleid.
Obwohl sich der Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V. um diese Streuner kümmert und an ca. 9 Stellen allein im Stadtgebiet Futterstellen eingerichtet hat, steigt der Anteil abgemagerter und unterernährter Katzen. Die ideellen und materiellen Möglichkeiten des Vereins sind ausgereizt, so die Vorsitzende Anita Andres.

Herrenlose Katzen jagen zur Deckung ihres Nahrungsbedarfs Vögel und andere Kleintiere. Dr. Gitta Greif-Werner, die Vorsitzende des Vereins Jagd und Naturschutz, befürchtet eine Dezimierung frei lebender, teilweise bestandsbedrohter Arten.

Katzenschutzverein und Janu sind sich auch darin einig, dass die streng unter Naturschutz stehende Wildkatze, von der es glücklicherweise im Kreisgebiet einige gibt, nicht der Gefahr der Kreuzung mit streunenden Katzen ausgesetzt sein soll. Blendlinge aber existieren bereits.

Der Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V. setzt sich daher gemeinsam mit den Jägern für eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht aller frei herumlaufenden Katzen ein.

 

Pressemitteilung des Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V. und Jagd Natur und Umweltschutz e.V.


Spendenkonto:
Kreissparkasse Ahrweiler
Kto-Nr.: 815431
BLZ: 57751310
IBAN: DE27 5775 1310 0000 8154 31
BIC: MALADE51AHR